Früherkennungsuntersuchung

Die gynäkologische Früherkennungsuntersuchung beinhaltet den Krebsabstrich mit dem ggf. auch eine HPV Infektion nachgewiesen werden kann, das Abtasten von Gebärmutter und Eierstöcken, auf Wunsch auch eine zusätzliche Ultraschalluntersuchung mit einem speziellen Schallkopf durch die Scheide und eine Brustuntersuchung. 

Darüber hinaus können Sie sich selbstverständlich über sämtliche auf dem Markt befindlichen Methoden zur Empfängnisverhütung (z.B. Pille, Minipille, Kupferspirale, Gynefix, Hormonspirale, den IntraUterinBall IUB, Dreimonatsspritze, usw.) informieren und sich bei unerfülltem Kinderwunsch oder bei Beschwerden im Klimakterium beraten lassen.

 

Zur Mammographie: 

Seit Anfang 2014 gibt es in Österreich ein organisiertes "Screening" zur Früherkennung von Brustkrebs.

Alle Frauen zwischen 45 und 69 Jahren können alle zwei Jahre mit ihrer E-Card zu ihrem Radiologen gehen und benötigen dafür weder eine Überweisung, noch eine Einladung.

Frauen zwischen 40 und 45 und Frauen ab 70 Jahren können sich unter der Gratishotline des Hauptverbandes der Sozialversicherungen 0800 500 181 oder über die Website www.frueh-erkennen.at für das Screening anmelden und bekommen dann alle zwei Jahre eine Einladung zugeschickt.

Bei Beschwerden (Schmerzen, verdächtiger Tastbefund) oder familiärer Vorbelastung kann so wie bisher eine Zuweisung ausgestellt werden.